Text kleiner Schrift kleiner     Text größer Schrift größer

"Cool"- turell

Kultur in allen Bereichen, Kultur auf allen Ebenen. Süßen legt - als junge Stadt - auf Kultur vor Ort besonderen Wert. Vielfältige kulturelle Angebote von der Stadt und von privat sowie eine Reihe öffentlicher und kirchlicher Einrichtungen können genutzt werden. Verein zur Förderung von Kunst und Kultur, Bücherei, VHS, Jugendhaus, Zehntscheuer, Musikschule. Auch das Rathaus wird mit häufigen Ausstellungen als Kulturraum intensiv genutzt. Daneben gibt es zahlreiche Möglichkeiten zur Betätigung in rund 75 Vereinen. Dies schafft Freiraum für die unterschiedlichsten Interessen und Aktivitäten.


Charmant

Link zur Hompage von Dietmar Gürtler
Bild von Dietmar Gürtler www.dietmar-guertler.de
Aufgrund der positiven Entwicklung wurde Süßen 1996 zur Stadt erhoben. Im alten Ortskern von Süßen spiegelt sich in den Fachwerkhäusern der Charme (und die Mühsal) längst vergangener Zeiten und Epochen wider. Auch am Mühlkanal mit großem Mühlrad wird die bewegte, bäuerliche und industrielle Vergangenheit der jungen Stadt deutlich, die 1071 im "Lorscher Codex" erstmals urkundlich erwähnt worden ist. "Hahnentanz" und Bauerngarten sind weitere Mosaiksteine dieser Begegnung mit der Geschichte.


"Stadt"- lich

Kultur, Gewerbe, Handel und Umweltschutz sind keine Gegensätze sondern notwendige Ergänzungen. Durch die zentrale Lage an der B 10 und B 466 zwischen Ulm und Stuttgart sowie der Bahnlinie Stuttgart-Ulm ist Süßen ein idealer Standort für 5.000 Arbeitsplätze in Produktion und Dienstleistung. Bei 10.200 Einwohnern besuchen insgesamt 1.400 Schülerinnen und Schüler die Süßener Schulen, darunter die größte Realschule des Landkreises Göppingen. Für die Bemühungen im Umweltschutz ist die Stadt schon mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem "Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg 1991".